Erfolgreiches Symposium für pervasive Displays am DFKI
13.08.2015, 12:52

Vom 10. bis 12. Juni 2015 fand am Saarbrücker DFKI das vierte International Symposium on Pervasive Displays, PerDis, statt. Mit einem Besucherplus von 50% und 15% mehr Submissions im Vergleich zum letztjährigen Symposium auf dem Google Campus war es die bisher größte PerDis in Bezug auf Teilnehmer und eingereichte Paper.

Die PerDis bringt Forscher aus Informatik, Mediendesign und Kunst zusammen, um gemeinsam über die Chancen und Herausforderungen digitaler Informations- und Kommunikationsmedien im öffentlichen und halb-öffentlichen Raum zu diskutieren. Displays könnten sehr viel mehr sein als Staumelder oder unidirektionale Werbeträger. Videowalls könnten zu interaktiven Kommunikationssystemen aufgewertet werden. Gebäudefassaden könnten durch Projektion, Beleuchtung oder durch adaptive Bildschirmanzeigen als multimediale Interaktionsflächen gemeinschaftlich genutzt werden. Beispielhaft hierfür wurde die am Saarbrücker Lehrstuhl für Medieninformatik und dem IRL entwickelte Newswall präsentiert, die das simultane Lesen von Nachrichtentexten an öffentlichen Bildschirmen ermöglicht, indem der präsentierte Text der Lesegeschwindigkeit der User angepasst wird. Im Gegensatz zu den derzeit verfügbaren, oft auf Bewegtbilder beschränkten, Newsbildschirmen ermöglicht die Newswall die Übertragung von mehr und tiefergehenden Informationen, etwa während man auf Bus und Bahn wartet.

 

Begonnen hatte die diesjährige PerDis mit zwei Tutorials und einem get-together an der Hochschule der Bildenden Künste Saar. Donnerstags bildete die Demonstrations- und Poster-Session den Auftakt der Veranstaltungen am Saarbrücker DFKI, gefolgt von einer Reihe interessanter und an aktuellen Fragestellungen orientierter Talks. Prof. Dr. Antonio Krüger, General Chair des Symposiums, DFKI-Forschungsgruppenleiter und Inhaber des Lehrstuhls für Medieninformatik an der Universität des Saarlandes, dazu: „Displaysysteme spielen im öffentlichen Raum eine immer wichtigere Rolle. Dabei stehen nicht nur technische Fragestellungen im Zentrum aktueller Forschung, auch gesellschaftliche, politische und ästhetische Aspekte sind Teil des aktuellen wissenschaftlichen Diskurses“.

 

Am Abschlusstag stattete Gary R. Herbert, Gouverneur des amerikanischen Bundesstaates Utah, dem Symposium einen Besuch ab und informierte sich über die ausgestellten Exponate und aktuelle Forschungsfragen. Das nächste International Symposium on Pervasive Displays wird 2016 im finnischen Oulu stattfinden.