Nachhaltigkeitslupe

In einer komplexer werdenden Wirtschaft fällt es Kunden immer schwerer Usprung und Entstehungsprozess einzelner Produkte nachzuvollziehen. Stammt der Schwarzwälder Schinken wirklich aus dem Schwarzwald oder wurde er dort nur verarbeitet? Und was bedeutet eigentlich das Fair Trade Logo auf dem T-Shirt? Gleichzeitig steigt das Interesse vieler Kunden an Transparenz und nach mehr Informationen über die von ihnen gekauften Produkte. Das soziale und ökologische Gewissen vieler Kunden erstreckt sich zunehmend auch auf den Einkauf im Supermarkt. Das mobile Assistenzsystem zur nachhaltigkeitsorientierten Kundenführung bietet eben diesen Kunden die Möglichkeit, sich im Label-Dschungel und in der komplexen Lieferkette zurechtzufinden und eine wohlinformierte Kaufentscheidung treffen zu können.

Über eine Smartphone-App lassen sich individuelle Präferenzen des Kunden bei mehreren Nachhaltigkeitsdimensionen für den Einkauf festlegen. Kunden, die mehr Wert auf regionale Produkte legen, können dies ebenso in ihrem persönlichen Profil festlegen, wie Kunden, denen eine umweltverträgliche Produktion von Lebensmitteln wichtiger ist. Somit werden Limitierungen der Betrachtung einer einzigen Nachhaltigkeitsdimension, wie die Thematik Nachhaltigkeit in den meisten Programmen umgesetzt ist, verallgemeinert und dadurch nutzerfreundlicher, was sich in Diskussion mit mehreren Stakeholdern als essentielles Nutzungskriterium herausgestellt hat. Nachdem das persönliche Nachhaltigkeitsprofil gespeichert wurde, können Kunden dann mit ihrem Smartphone den Barcode eines Produktes scannen und bekommen über ein Ampel-System angezeigt, ob das Produkt ihren persönlichen Kriterien genügt. Kunden können sich auch detailliertere Informationen, wie etwa die genaue Entfernung des Produktionsstandorts, anzeigen lassen. Über einen Info-Button lassen sich auch ganz allgemein Informationen, beispielsweise zu verschiedenen Fangmethoden und ihren Auswirkungen auf die Umwelt, abrufen.

Hierdurch können Kunden auch den Überblick über den immer dichter werdenden Label-Dschungel zurückgewinnen. Dutzende Label zu Nachhaltigkeit, Fair Trade, Öko, Bio und Regionalität verfügen über unterschiedliche Kriterien und haben unterschiedlich strenge Auflagen an ihre Produzenten. Kunden können sich hier einfach die wichtigsten Anforderungen eines jeden Labels anzeigen lassen und können so nicht nur ihr Bedürfnis nach Transparenz befriedigen, sondern auch mehr über die Themen Nachhaltigkeit und Ökologie lernen. Zudem kann anhand der Spezifikation relevanter Label angegeben werden, welche Kriterien hinsichtlich ökologischer Landwirtschaft (Bio), angemessener Bezahlung der Bauern, Verwendung von Zusatzstoffen, etc., für einen selbst besonders wichtig zu erachten sind.

Neben der Smartphone-basierten Version die den Barcode nutzt, wurde noch eine Augmented Reality (AR) Version für die Microsoft Hololens entwickelt, mit der bereits aus großem Abstand zu den Produkten die Bewertung direkt im see-through Display dargestellt wird. Geht man näher ran bekommt man dann wieder detailliertere Informationen. Dies hat zum einen den Vorteil, dass man nicht den Barcode finden und scannen muss und zum anderen dass nicht ständig ein Smartphone in der Hand gehalten werden muss.









Contact

Dr. Gerrit Kahl
Telefon: +49 (0)681 / 85775-2866
E-Mail: gerrit.kahl@dfki.de

<